Neue Taktik?

Ich habe heute morgen festgestellt, dass er mich nicht mal auf der linken Seite schlafen lässt. Es ist eh nicht meine Schlafseite, aber ab und zu ist es nett, sich auf diese Seite zu drehen. Aber sobald ich auch nur den Versuch starte mich auf diese Seite zu drehen, kommt Arschloch wieder ins Spiel. Der Nacken brennt, zieht und es schleicht hoch. Selbst ein flüchtiger Schmerz am Kopf und am Auge zeigen mir, wer das Sagen zur Zeit hat. Definitiv nicht ich! Es ist keine tatsächliche Attacke, ich weiß nicht was es ist, was es mal werden soll.

Komische Episode diesmal. Vielleicht weil ich dieses Mal ganz klar weiß, wer und was es ist.

Aber dennoch bekam ich eine Attacke. Nicht besser oder schlimmer als die gestrige. Schmerzhaft, auszuhalten und kurz. Hä??? Watt willer???? Stirbt er vielleicht langsam in meinem Kopf? Hätte mich noch nie über einen Tod so gefreut.

Diese Gedanken hätte ich vielleicht lassen sollen. Der Penner scheint meine Gedanken zu lesen, denn eine halbe Stunde später bekam ich die zweite Attacke. Wieder so „harmlos“ wie die letzten beiden. Nur ganz weg geht es diesmal nicht. Aber tatsächlich das erste Mal in dieser Episode, dass ich zwei bekommen habe. Es geht also noch mehr. Bin gespannt, was mir noch bevorsteht.

Wenn ich an die letzte Episode denke, dann weiß ich, ich kann dem Penner nicht trauen.

Denn Cluster ist ein gewaltätiger Tyrann

Wo bleibt er nur?

Und wieder warte ich auf die Dinge die kommen. Aber sie kommen nicht, lediglich der Druck, der mittlerweile zum Alltag gehörende, dauerhafte, kein halber und kein ganzer Clusterschmerz. Ich habe mich dabei ertappt, wie ich an meinem Hinterkopf gefühlt habe, ob nicht vielleicht irgendwas im Kopf steckt und ich das nicht mitbekomme. Ich habe einfach zu viele Horrorfilme gesehen.
Und dann kam er doch! Aber so richtig wollte er nicht durchkommen. Die typischen Anzeichen, der Schmerz, aber auszuhalten und nach ein paar Minuten verschwand er wieder. Das kann nicht alles gewesen sein…

Aber es sollte alles gewesen sein. Er kam nicht wieder, nur der Druck und das Pieksen blieb. Bei Berührungen am Nacken tut der Penner so, als würde er jetzt wiederkommen, aber er verarscht mich nur. Auch wenn ich den Kopf nach rechts drehe, macht er sich kurz bemerkbar. Er will sich halt immer wieder ins Gedächtnis rufen. Ich höre ihn manchmal sagen:„Genieße diese Phase, es werden andere kommen!“
Und ich hoffe Mr Gray hält sich zurück und fällt nach ein paar Wochen wieder in den Tiefschlaf – vielleicht für immer.

Genieße die Phase, es werden andere kommen

Was hat er nur vor?

Auch heute zeigt mir der Sack auf seine eigenwillige Art, dass er das Zepter in der Hand hat. Über eine Stunde war er überfällig, die Vorboten zeigten sich aber schon den ganzen morgen. Dennoch muss man irgendwie das Mittagessen auf den Tisch bekommen. Und beim Kochen reckte und streckte sich der Penner und fing seine beinahe gewohnte Art und Weise an durch meinen Kopf zu toben. Die Töpfe mussten vom Ofen, sonst gab´s Mittag ála Cluster. Danke Du Penner!
In meinem „Clusterzimmer“ hatte ich mir schon Imigran bereitgelegt, falls es wieder mal nicht auszuhalten war. Auch der kalte Waschlappen lag schon parat. Genervt kauerte ich mich wieder an die kleine Heizung, den Waschlappen über die Augen gelegt und wartete auf seinen Wutanfall, der mich wieder völlig aus die Bahn wirft.

Nix – eine Attacke, die Schmerzhaft war, aber auszuhalten. Wieder ein kurzes flaues Gefühl in der Herzgegend. Und dann ließ das brennende, krampfende Gefühl auf meiner linken Nackenseite nach, kurze Zeit später döste das Biest wieder in meinem Kopf. Eine Attacke, die nicht mehr als 15 Minuten gedauert hat – geil, aber ungewöhnlich. Leider ist der Hintergrundschmerz da, die Nackenseite empfindlich, aber einfach nur besser als diese fiesen Attacken.

Warum ist es diesmal so? Entweder bereitet er sich auf was Größeres vor, vielleicht wechselt er auch jetzt wieder die Tageszeiten. Das hat er bei der vorherigen Episoden schon gemacht. Entweder kam er in der Nacht oder am frühen Morgen. Dann gab es plötzlich keine Attacke mehr und am nächsten Tag überraschte er mich zu einer anderen Zeit. Wechselschicht ist doch was für´n Arsch – auch für Cluster. In dieser Episode sind seine Arbeitszeiten völlig beknackt.

Aber ich kenne den Sack, lebe lange genug mit ihm in meinem Kopf.  Meine Hoffnung gilt dem Verapamil, aber die Wirkzeit von 10 Tagen habe ich noch nicht erreicht. Abgesehen davon bin ich auf dem Minimum von 3 x 80 mg eingestellt. Aber vielleicht haben die Energy Drinks doch eine Wirkung und lassen dem Biest nicht seinen gewohnten Spielraum.

Noch eine Wunderwaffe

Murmeltiertag

Und täglich grüßt das Murmeltier. Aufstehen und darauf warten, dass der Drecksack ebenfalls wach wird. Da merkt man erst einmal, wie sehr das Arschloch das eigene Leben bestimmt. Ich musste einkaufen, denn vor Feiertagen bricht ja grundsätzlich der Lebensmittelnotstand aus, aber noch eine Attacke mitten auf einem Parkplatz kann ich nicht gebrauchen.
Und so wartet man däumchendrehend, dass ich den unangenehmen Teil des Tages hinter mich bringen kann. Und dieser kam natürlich. Und als er begann meinen kompletten Kopf durcheinander zu werfen, werden auch die Begleiterscheinungen schlimmer. Dieses Gefühl von kurzfristigem Ersticken, nicht erklärbar, ob Lunge oder ob das Herz kurzfristig versagen möchte. Es ist einfach ein eigenartiges Gefühl. Aber auch das kalte/heiße Brennen war wieder da. Fühlt sich vielleicht so die „Ohnmacht“ an? Wie oft habe ich bei den echten Hammerattacken gewollt, endlich das Bewusstsein zu verlieren. Erst wieder aufwachen, wenn der Witzbold da oben wieder zur Ruhe gekommen ist.

Wer hat den Mistsack bloß ins Leben gerufen? Die beste Krankheit taugt nix – sagt mein Papa immer …

Manchmal glaube ich, ich habe tatsächlich einen an der Klatsche. Es sind „nur“ Kopfschmerzen und ich rede, als wüte etwas in meinem Kopf. Als würde irgendetwas episodisch aus seinem Tiefschlaf erwachen und mich gewollt ärgern, als wohne etwas in meinem Kopf. Wenn mich jemand bei einer Attacke sehen würde, vor allem hören, wenn ich jammere, dass er endlich aus meinem Kopf verschwinden soll … Duddits bzw. Dreamcatcher von Stephen King lässt grüßen – nur dass das Böse in meinem Kopf sitzt.

Mr. Gray spökt also durch meinem Kopf

Mr Gray

 

Cluster in Feiertagsstimmung

Karfreitag ist ein stiller Feiertag. Das gilt leider nicht für Clusterarschloch. Gesetze sind ihm völlig fremd. Ich habe ihm ein Bußgeld angedroht, sollte er dennoch den Wecker stellen und seine Arbeit aufnehmen. Ich glaube, er fand es total lächerlich. Eine seiner neuen Methoden ist, dass ich nach dem Aufstehen einfach keinen Hunger habe. Jetzt, nach ein paar Tagen ist mir klar, dass es was mit dem Spinner zu tun haben kann. Denn nach den Attacken, kommt auch langsam das Hungergefühl. Zu dem kein Hunger, gesellt sich dann auch der fürchterliche Brechreiz vor den Attacken. Vor? Während wäre doch logischer … Von daher weiß ich nicht, was er sonst noch auf Lager hat.

Und wieder kam er pünktlich mit seiner Aufwärmphase. Fast kotzend hing ich über dem Klo, aber das wollte nicht so recht. Druck im Kopf und der brennende Nacken folgten und als wenn das noch nicht reichte, entzündete er sein Lagerfeuer hinter meinem Auge und röstete Marshmellows auf glühenden Spießen. Man Du Arsch!!! Es ist ein Feiertag!

Diese Attacke verlief wieder typisch Clusterlike. Rotznase im linken Nasenloch, linkes Augenlid „hängend“, aber ich habe ihn wieder ganz ohne Medikamente besiegt. Kalter Waschlappen, jeden Tag eine Dose Energy (seit Juni letzten Jahres) und ruhiges ein- und ausatmen (wenn man den Punkt erst einmal erreicht hat) waren meine einzigen Waffen.

Energy soll ja tatsächlich helfen, so steht´s unter anderem bei Wikipedia:

  • das Trinken von Energy Drinks zur Attackenkupierung (siehe Taurin)

Und da ich das Zeug schon immer relativ gerne getrunken habe, war das natürlich die perfekte Ausrede, wenn alle sagen:„Das ist völlig ungesund!“ Wie egal einem die Meinungen andere sein können, wenn etwas regelmäßig deinen Kopf zerfetzt und nur eine minimale Chance besteht, dass es tatsächlich hilft. Ich deklariere es als freiverkäufliche Arznei.

Aber wieder behielt ich ein kleines Andenken dieser Attacke: Der Dauerkopfschmerz blieb mit immer wieder kurzen Pieksern an den Clusterstellen. Auch mein Nacken ist und bleibt empfindlich. Bei Berührungen könnte man für einen kurzen Augenblick meinen, es löse eine Attacke aus. Aber bisher alles gut.

Ostern, mein Freund, da gehst Du friedlich Eier suchen und lässt mich in Ruhe!

Das Trinken von Energy Drinks zur Attackenkupierung