Verarsche!!!!

Gestern noch war ich beinahe davon überzeugt, dass ich Mr. Grey dieses Mal in den Griff bekomme. Und wieder bin ich Blödkuh auf den Arsch reingefallen. Er hat sich gestern einfach nur einen Tag frei genommen. Heute morgen kündigte er sich an und ich dachte noch „So schlimm kann es ja nicht werden.“ Ja Scheiße! Einzig und allein Imigran konnte mich aus der Situation holen. Wenn der Schweiß auf Deiner Haut steht, Du das Gefühl hast, Du hyperventilierst, dazu der unendlich grausame Kopfschmerz… Es heißt wohl nicht umsonst Selbstmordkopschmerz. Das habe ich heute wieder mal ganz bitter erfahren müssen. Ohne die erlösenden Medikamente wäre der ein oder andere Clusterpatient wohl nicht mehr unter uns. Mein Sauerstoff ist übrigens noch nicht da. HMPF! Kein Plan wie lange das dauert, aber solange Imigran hilft …

Lass das bitte alles für heute gewesen sein.

Bittere Wahrheit aus meiner Apotheke: Sie konnten nur noch ein 6er Paket Imigran besorgen. Dennoch versuchen sie am Montag mit dem Hersteller oder einer Vertretung zu telefonieren. Parallel muss ich Montag mit meinem Neurologen sprechen. Vielleicht hat der noch eine Idee.

Mir ist seit der Attacke dauerübel. Essen ist doof, aber das stört nicht, denn ein paar Kilos weniger schaden nicht. Aber vielleicht, so ganz vielleicht hab ich den Sack mit Medikamenten echt im Griff und er verzieht sich so langsam. Bitte … Bitte ….

Tadaaaa!

Was bildet sich dieser dämliche Idiot eigentlich ein?! Nachmittag??? Was soll der Scheiß denn jetzt? Soweit ich mich entsinnen kann, war das die erste Attacke überhaupt, die am Nachmittag kommt. Ich kann es nur immer wieder wiederholen: Diese Episode ist eigenartig… aber wenn ich ehrlich bin, kann ich nicht sagen, wie ersten Episoden abgelaufen sind. Ich wusste einfach nicht was es war.
Immerhin habe ich es ohne Imigran hinbekommen, knapp, aber es klappte. Ich wollte nun doch keine nehmen, da der Vorrat dank Lieferengpass wohl doch nicht so groß ist. So ganz weg ist er nicht, er bohrt sich noch leicht durch meinen Schädel. Auf Öl wird er nicht stoßen, also kann er auch gleich aufhören.

Merkt er eigentlich gar nicht, wie ungeliebt er ist? Wie ich versuche ihn zu bekämpfen?

Ausgeknockt

Die Ruhe vor den Sturm?

Ich verstehe die Welt nicht mehr. Gestern noch hatte er Ausdauer ohne Ende, heute ist es als wäre er nie da gewesen. Bei Mc Donalds machte er sich kurz bemerkbar, aber dann hat er es sich wohl anders überlegt und ist im Bett geblieben. Derzeit habe ich einen leichten Druck im Hinterkopf, aber das war es auch. Vielleicht sieht er sich etwas vor, da ich reichlich Medikamente habe …. oder er schmiedet neue Pläne und sammelt Kraft.

 

Eine Schatztruhe voller Medikamente

Nachdem er gestern wieder nur einmal echt kurz zugeschlagen hat, hat er dann heute den traurigen Rekord von fünf Attacken gebrochen. Alleine in der Nacht hat der Drecksack mich gleich dreimal besucht. Es war auszuhalten, nicht sehr lange, aber reichte! Gleich morgens noch einmal, wobei das wieder der Burner war. Mein Clusterzimmer hätte ich am liebsten auseinander genommen. Und immer im Hinterkopf: Verschwende keine Imigran!!! Es geht noch schlimmer.  Selbst als die Schweißperlen auf meiner Haut standen, ich glaubte, dass mein Kreislauf endgültig zusammenbrechen würde, hab ich es echt geschafft diese Attacke so zu überstehen. Ich konnte ja nicht ahnen, dass ich bald einen guten Vorrat hatte.
Vier Attacken – das muss es für heute auch gewesen sein. Es reichte, ich will nicht mehr. Es stand für mich fest, der Penner hat gerade erst angefangen, er hat jetzt Blut geleckt und wird mich ab sofort richtig fertig machen. Und wie bei jeder Episode, hat er wieder mal die Tageszeit gewechselt.
Ich habe meinen Neurologen in Oldenburg angerufen und konnte auch sofort hinfahren. Aber schon als ich ins Auto stieg, spürte ich das Ziehen im Nacken. Das Einzige was ich noch denken konnte:„Das darf nicht wahr sein! Leck mich am Arsch, ich fahre trotzdem!“

Ich hoffte auf einen kurzen und nicht so schlimmen Tobsuchtsanfall des Penners in meinem Kopf. Ich bin tatsächlich losgefahren, obwohl das eigentlich ein No Go ist. Attackeeeeee !!!!! Kurz war was anderes! Gott sei Dank konnte ich mich nach Oldenburg quälen, es war nur die Kategorie „Auszuhalten“. 47 km können verdammt lang werden. Ich weiß, Verantwortungslos hoch drei! Zur Not gab es noch den Seitenstreifen…. aber der Neurologe, die Medizin, das alles war jetzt so nah. Scheiß auf alles andere!

Ich bin tatsächlich angekommen und mein gequälter Gesichtsausdruck öffnete die Schatztruhe: Imigran bis zum Umfallen, Verapamil wird durch Veramax und eine höhere Dosis ersetzt und Sauerstoff!!! Ja!!! Sauerstoff! Ich habe nur noch keinen Plan, wie ich das genau anwenden soll. Aber bei Anlieferung wird man mir das hoffentlich erklären können. Ich glaube, nur Clustergeplagte Leute können nachvollziehen, wie man sich so über Medikamente freuen kann. Junkie!

Dann kam die Ernüchterung in der Apotheke – 6er Imigran nicht lieferbar… Hä? Ich hab doch bereits zwei Rezepte eingelöst?! Gut, es waren immer nur zwei Sprays, immerhin ein Paket gab es in der Apotheke in Jaderberg, das andere versucht sie zu organisieren. Danke, liebe Friesen Apotheke!

Tatsächlich hat er für heute Feierabend gemacht, aber ich habe Angst ins Bett zu gehen…

Eine Goldgrube

Neue Taktik?

Ich habe heute morgen festgestellt, dass er mich nicht mal auf der linken Seite schlafen lässt. Es ist eh nicht meine Schlafseite, aber ab und zu ist es nett, sich auf diese Seite zu drehen. Aber sobald ich auch nur den Versuch starte mich auf diese Seite zu drehen, kommt Arschloch wieder ins Spiel. Der Nacken brennt, zieht und es schleicht hoch. Selbst ein flüchtiger Schmerz am Kopf und am Auge zeigen mir, wer das Sagen zur Zeit hat. Definitiv nicht ich! Es ist keine tatsächliche Attacke, ich weiß nicht was es ist, was es mal werden soll.

Komische Episode diesmal. Vielleicht weil ich dieses Mal ganz klar weiß, wer und was es ist.

Aber dennoch bekam ich eine Attacke. Nicht besser oder schlimmer als die gestrige. Schmerzhaft, auszuhalten und kurz. Hä??? Watt willer???? Stirbt er vielleicht langsam in meinem Kopf? Hätte mich noch nie über einen Tod so gefreut.

Diese Gedanken hätte ich vielleicht lassen sollen. Der Penner scheint meine Gedanken zu lesen, denn eine halbe Stunde später bekam ich die zweite Attacke. Wieder so „harmlos“ wie die letzten beiden. Nur ganz weg geht es diesmal nicht. Aber tatsächlich das erste Mal in dieser Episode, dass ich zwei bekommen habe. Es geht also noch mehr. Bin gespannt, was mir noch bevorsteht.

Wenn ich an die letzte Episode denke, dann weiß ich, ich kann dem Penner nicht trauen.

Denn Cluster ist ein gewaltätiger Tyrann

Wo bleibt er nur?

Und wieder warte ich auf die Dinge die kommen. Aber sie kommen nicht, lediglich der Druck, der mittlerweile zum Alltag gehörende, dauerhafte, kein halber und kein ganzer Clusterschmerz. Ich habe mich dabei ertappt, wie ich an meinem Hinterkopf gefühlt habe, ob nicht vielleicht irgendwas im Kopf steckt und ich das nicht mitbekomme. Ich habe einfach zu viele Horrorfilme gesehen.
Und dann kam er doch! Aber so richtig wollte er nicht durchkommen. Die typischen Anzeichen, der Schmerz, aber auszuhalten und nach ein paar Minuten verschwand er wieder. Das kann nicht alles gewesen sein…

Aber es sollte alles gewesen sein. Er kam nicht wieder, nur der Druck und das Pieksen blieb. Bei Berührungen am Nacken tut der Penner so, als würde er jetzt wiederkommen, aber er verarscht mich nur. Auch wenn ich den Kopf nach rechts drehe, macht er sich kurz bemerkbar. Er will sich halt immer wieder ins Gedächtnis rufen. Ich höre ihn manchmal sagen:„Genieße diese Phase, es werden andere kommen!“
Und ich hoffe Mr Gray hält sich zurück und fällt nach ein paar Wochen wieder in den Tiefschlaf – vielleicht für immer.

Genieße die Phase, es werden andere kommen